Einsatztagebuch Archiv: 1995 - 1999

1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999
1995
Datum Beschreibung des Einsatzes
Vorsorgliche Absicherungen
  • des Ferienprogrammes des THW Ortsverbandes Walsrode
  • der Beachparty Strandbad Dorfmark
  • des Strandfestes Dorfmark
  • der Ruderregatta Hoya zur Unterstützung des Bezirkes Nienburg
  • des Feuerziehens über die Aller der Feuerwehr Rethem
Einsatzübungen
  • Einsatzübung im Bereich des Landkreises Stade zusammen mit der Ortsgruppe Eystrup des Bezirkes Nienburg
  • Einsatzübung mit der Feuerwehr Dorfmark
  • Vorführungen bei dem Tag der Retter ( Ausrichter Johanniter Unfall Hilfe Rettungswache Rethem)
  • Vorführungen bei dem Tag der Feuerwehr (Ausrichter Freiwillige Feuerwehr Rethem)
Einsatzausbildung
  • Bootsführerausbildung mit dem THW Walsrode
  • Kraftfahrerausbildung mit der Feuerwehr Rethem (Aller)
Voralarm
  • Hochwasser Rhein im Bereich LV Nordrhein
  • Hochwasser Rhein im Bereich Niederlande
Suche ...
  • ... nach einem PKW in der Weser auf Anforderung Bezirk Nienburg
  • ... nach einem vermutlich gestohlenem Motorboot auf der Aller zwischen Bierde und Barnstedt
  • ... nach einem Ruderboot in einem See
zur Auswahl
1996
Datum Beschreibung des Einsatzes
Vorsorgliche Absicherungen
  • Absicherung der Aller- Hochwasser- Rallye im Bereich des Landkreises Soltau- Fallingbostel
  • Absicherung der Dreharbeiten zur der Sendung Neues vom Süderhof
  • Absicherung des THW Ferienprogrammes auf der Weser
  • Absicherung des Ferienprogrammes des Sportvereines im Waldbad Bomlitz
  • Absicherung Hallenbaddisco
Einsatzübungen
  • Übung mit der Feuerwehr Munster anl. 50 Jahre OG Munster e.V.
  • Demonstrationsübung beim Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Frankenfeld (zusammen mit der Johanniter- Unfall- Hilfe Rethem)
  • Alarmübung zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Rethem (Aller)
    Das Rettungsboot befand sich 10 Minuten nach der Alarmierung per Funkmeldeempfänger durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Soltau im Wasser.
  • Funkübung ausgerichtet von der Freiwilligen Feuerwehr Dorfmark
  • Tauchersuchübung anl. des Ferienprogrammes der DLRG OG Dörverden
Einsatzausbildung
  • Eisrettungsdienst/-ausbilung an der Aller
  • Eisrettungsdienst bei der Eisdisco des DRK Kreisverbandes Walsrode
zur Auswahl
1997
Datum Beschreibung des Einsatzes
10.10.1997
bis
12.10.1997
Abischerung der Aller-Floßfahrt im Rahmen des Aller-Leine-Tal Projektes. Neben der Abischerung wurde von uns die "Festmachermannschaft" gestellt. Es erfolgte die Betreuung sowie der Aufbau der Zelte am Endpunkt in Rethem (Aller). Für die Ausleuchtung wurde der Beleuchtungssatz vorsorglich aufgebaut.
26.09.1997
Mitwirkung bei den Kreisjugendfeuerwehrwettkämpfen um die Dieter-Schwarze-Plakette in Rethem (Aller).
20.09.1997
Erste-Hilfe-Tag in Fallingbostel zusammen mit dem Jugendrotkreuz und DRK Kreisverband Fallingbostel.
06.09.1997
bis
07.09.1997
Absicherung der Ruderregatter Hoya zusammen mit dem DLRG Bezirk Nienburg.
05.09.1997
Fehlalarm über Funkmeldeempfänger. Einsatzbereitschaft nach 5 Minuten hergestellt.
16.08.1997
Abischerung des Ferienprogrammes THW Walsrode für die Gemeinde Bomlitz.
02.08.1997
Absicherung des Freibadfestes Fallingbostel.
22.07.1997
bis
05.08.1997
Einsatzbereitschaft für das Hochwasser an der Oder auf Weisung des Landesverbandes Niedersachsen. Eingesetzt wurde die Wasserrettungszüge aus den Landkreisen Stade, Harburg, Lüneburg sowie Nienburg. Am 24.09.1997 fand zusammen mit den Einsatzkräften aus Nienburg eine Vorbereitungsübung statt.
19.07.1997
Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Hülsen: Gefahren an offenen Wasserentnahmestellen, Eisrettung und Deichschutz.
05.07.1997
Absicherung des Garnisionsfestes in Munster (Oertze) im Rahmen des Wasserrettungszuges Lüneburger Heide zusammen mit der DRK Bereitschaft und der FFW Munster. NEben der Absicherung der vielfältigen Aktivitäten der Bundeswehr auf dem Flüggenhofsee wurden mehrere Demonstrationsübungen durchgeführt.
29.06.1997
Abischerung einer Veranstaltung der Schule für Sozialpädagogik. Als Jahresarbeit unternahm das Abschlussjahr der Schule zusammen mit Jugendlichen eine Schlauchbootfahrt von Rethem nach Westen. Wir stellten Rettungsschwimmer für die Schlauchboote sowie ein Rettungsboot.
26.06.1997
Ausbildung der FFW Frankenfeld Gefahren an offenen Wasserentnahmestellen, Eisrettung und Deichschutz.
02.06.1997
Technische Hilfeleistung im Freibad Bomlitz. Die Rettungstaucher kontrollierten alle Einlassstutzen des Bades.
20.05.1997
Suche nach einem abgetriebenen Steg der Allerfähre Westen. Der Steg hatte sich aufgrund des Sommerhochwassers losgerissen.
01.05.1997
Absicherung Einweihung der Allerfähre Westen inklusive Gottesdienst auf der Aller.
05.04.1997
Absicherung der Aller-Hochwasser-Ralley
05.04.1997
Beteiligung an der Veranstaltung des THW Ortsverbandes Walsrode. Das THW stellte den Vertretern der Gemeinden, der Verwaltung sowie den größeren Industriebetrieben ihre Ausstattung und Einsatzmöglichkeiten vor. Auf Einladung des THW beteiligten wir uns mit dem Rettungstauchtrupp sowie dem Geräte-/Bootstrupp an dieser Vorstellung.
15.02.1997
bis
16.02.1997
Absicherung des 24-Stunden-Schwimmen im Hallenbad Fallingbostel
15.02.1997
Bergung eines Pferdes aus dem Güllekeller zusammen mit der FFW Rethem
07.01.1997
Unterstützung des Rettungstauchtrupps Eystrup.
Mit der Ausstattung des Gerätetrupps wurde Einsatzstelle ausgeleuchtet und ein Eisloch geschnitten.
02.01.1997
Absicherung Eisfete auf dem Klostersee zusammen mit dem DRK Kreisverband Walsrode und der Freiwilligen Feuerwehr Walsrode.
01.01.1997
Fehlalarm festgefrorener Schwan; Einsatz zumsammen mit der FFW Rethem (Aller).
zur Auswahl
1998
Datum Beschreibung des Einsatzes
14.12.1998
Vorstellung Fahrzeuge Feuerwehr Dorfmark
13.12.1998
Vorstellung Fahrzeug Feuerwehr Rethem
12.12.1998
Eisrettungsausbildung
Eisrettungsausbildung im Freibad Eystrup zusammen mit der OG Eystrup und OG Verden. Hierbei wurden vom NDR Tonaufnahmen erstellt die in Kürze gesendet werden sollen.

Folgende Techniken wurden erläutert:
Sicherung des Verunfallten durch zuwerfen Rettungsleine,
Retten des Eingeborchenen durch Einsatz Eisrettungsanzug bzw. Leiternsatz, anschließende Versorgung,
liegender Transport zum Einsatzfahrzeug,
Zusammenarbeit mit dem Landrettungsdienst
Übernahme eines MKW des Technischen Hilfswerkes
Für den Stützpunkt Rethem (Aller) konnte ein MKW Baujahr 1975 zum Umbau zum Gerätewagen Wassergefahren übernommen werden. Der bisher eingesetzte VW-Bus wird ausgesondert. Voraussichtlich im Frühjahr 1999 erfolgt die offizielle Indienststellung.
Durch das neue Fahrzeug ist es nun möglich die gesamte Ausrüstung bei Einsätzen mitzunehmen. aufgrund der sehr guten Wattiefe und der vorhandenen Gruppenkabine sind auch liegendtransporte durch das Hochwasser zur Übergabe an den Landrettungsdienst möglich geworden.
05.11.1998
Allerhochwasser
Am 4.11.1998 floß das Hochwasser der Aller bei Böhme über den Deich. Hierdurch flossen beträchtliche Wassermassen in die Häuslinger Marsch.

Einsatz 1:
Zusammen mit der Feuerwehr Häuslingen wird eine Herde Galloways aus dem Hochwasser geborgen. Hier bewährten sich unsere Wathosen und der Eisrettungsanzug.

Einsatz 2:
In Bosse wurde ein toter Rinderkadaver im Allerhochwasser vermutet. Dies war nicht eindeutig vom Ufer zu erkennen. Bei der Erkundung konnten wir feststellen das es sich um einen Eichenstamm handelt.
30.10.1998
Katastrophenvoralarm
Aufgrund des Eintritts der Hochwasser - Warnstufe III der Aller sowie des Katastrophenalarmes in der Stadt Delmenhorst wurde für die SEG Wasserrettung im Landkreis Soltau-Fallingbostel um 16.00 Uhr eine organisationsinterne Katastrophenvoralarmierung durchgeführt. Wie aus den Fernsehreportagen bekanntgeworden sind von den ergiebigen Regenfällen neben Delmenhorst auch Vechta (Teile der Innenstadt unter Wasser), Haselünne im Landkreis Emsland (Katastrophenalarm), Stuhr im Landkreis Diepholz (Deichbruch) und Kreiensen im Landkreis Northeim besonders betroffen.
Am Sonntag, 31.10.1998 konnte der Voralarm gegen 11.00 Uhr aufgrund der glücklicherweise entspannten Wetterlage aufgehoben werden.
29.10.1998
Einsatz Ortsgruppe Fallingbostel mit Stützpunkt Rethem

Bericht aus der Verdener - Aller- Zeitung vom 31.10.1998:

Frankenfeld: Pferd wurde mit Stohrutsche ans Ufer gezogen

Am Nachmittag wurde die DLRG-Ortsgruppe Fallingbostel, Stützpunkt Rethem (Aller) zu einer Wasserrettung nach Frankenfeld gerufen. Durch den sehr schnell ansteigenden Pegelstand der Aller kam eine betagte Pferdedame in Bedrängnis. Die im kalten Wasser treibende Stute wurde von einem Landwirt gesichtet. Es war jedoch nicht möglich, das Tier an Land zu bekommen. Ein herbeigerufener Tierarzt versorgte da total erschöpfte Pferd, soweit wie möglich. Ein, Seil mit wenigen Pfiffigen Knoten versehen, eine Rutsche aus Stroh, sowie die vereinten Kräfte des Tierarztes und seine Land Rovers brachten das Tier auf das sichere Ufer.


Anmerkung: Das erschöpfte Tier konnte nach dem rausziehen aus dem Wasser aufgrund Erschöpfung nicht aufgerichtet werden. Auf Anweisung des Tierarztes wurde es in Decken und Stroh zum Schutz vor weiteren Wärmeverlust eingepackt. Einsatzdauer 1 Stunde
17.10.1998
Katastrophenschutzübung

Beteiligte Organisationen:
  • Feuerwehr: Einsatzleitung sowie 1 Löschzug/Rettung
  • THW: OV Fallingbostel-Walsrode mit Technischen Zug, verstärkt durch OV Soltau
  • DRK: San-Bereitschaft KV Walsrode, SEG KV Soltau,
  • DLRG: SEG LK SFA: 1 Führungstrupp, 2 Rettungstauchtrupps, 1 Gerätetrupp
Angenommene Übungslage: Brand des Übungsdorfes Schierenbeken, VU im Bereich des Übungsdorfes

Eigene Aufgaben:
  • Führung der SEG vom Sammelpunkt in Fallingbostel im geschlossenen Marsch in den Bereitstellungsraum in Ostenholz. (Kennzeichnung durch Fahrlichtstufe 2, blaues Rundumlicht, alle Fahrzeuge blaue Flaggen, letztes Fahrzeug grüne Flagge. An einer Kreuzung zusätzlich Einsatz von Sicherungsposten.
  • Führung der SEG nach Alarmierung vom Bereitstellungsraum zum Einsatzort, Meldung beim Fachberater und Einweisung durch diesen.

a) 1 Person (Übungspuppe) im Brückenpfeiler eingeklemmt. Rettung der Person unter Einsatz der Pressluftsäge, Sofortmaßnahmen, Übergabe an Landrettungsdienst. Korrekt durchgeführt
b) 1 Person im Wasser: Suche 1 Person im Dorfteich, Durchführung Sofortmaßnahmen, Übergabe an Landrettungsdienst Person wurde nach ca 3 Minuten durch RTTR 2 gefunden, aus dem Wasser gerettet, Die Leinenführer sowie ein weiterer eingesetzter Helfer führten unmittelbar die Reanimation durch. Der eingesetzte Notarzt mußte trotz korrekt durchgeführter Reanimation Tod feststellen. Korrekt durchgeführt, ausdrückliches Lob des Leitenden Notarztes an die Kräfte für präzise Durchführung der Reanimation.
c) Suche und Bergung zweier Fässer mit Gefahrgut (Öl ) aus dem Dorfteich. Ein Faß wurde unmittelbar von den Einsatzkräften auf dem Wasser treibend entdeckt und geborgen. Aufgrund des sehr schlammigen Untergrundes konnte das zweite Faß erst nach der zweiten Fächersuche geborgen werden.
d) Kommunikation innerhalb des Zuges und zur Einsatzleitung: Innerhalb des Zuges klappte die Kommunikation aufgrund der örtlichen Nähe hervorragend. Erstmalig wurde der Zugführer durch eine blaue Überwurfweste gekennzeichnet. Der Einsatz der Weste (Firma Pfitzner) hat sich eindeutig bewährt und kann empfohlen werden. Die Kommunikation zur örtlichen Einsatzleitung war aufgrund der ungünstigen örtlichen Verhältnisse über Funk nur unzureichend möglich. Erst nach dem Einsatz von Meldeläufern durch den Zugtrupp war dieses Manko zu beheben.

Fazit: Dies war die erste Übung von Teilen des WRZ Lüneburger Heide im Rahmen einer so umfangreichen Übungslage. Die Aufgaben wurden von den eingesetzten Trupps präzise erledigt. Die Probleme in der Kommunikation zur Einsatzleitung sind erkannt. Die Notwendigkeit der regelmäßige Durchführung von Übungen in diesem Rahmen sind eindeutig erkennbar.
KATS- Unterführerausbildung
Wir führten zusammen mit der Ortsgruppe Soltau (im Heim der OG Soltau) einen KatS- Unterführerlehrgang durch. Geschult wurden insbesondere Taucheinsatzleiter und Wachleiter, insgesamt 15 Teilnehmer.
Wasserrettungseinsatz OG Soltau und Munster
Die Kameraden der OG Soltau und Munster wurden zu einer Personensuche zum Brammersee in Wietzendorf gerufen. Leider konnte der Verunfallte vom Tauchtrupp nur noch Tod geborgen werden.
Absicherung der Ruderregatta Hoya im Auftrag des Bezirkes Nienburg zusammen mit der DLRG Eystrup und Rehburg-Loccum. Dabei wurden 3 Ruderer bzw. deren Boote gerettet/geborgen.
Absicherung der Floßfahrt der Flößervereins auf der Aller
Der in Gründung befindliche Flößerverein erstellte ein 18 x 6 m großes Floß zur Fahrt auf der Aller. In drei Tagen ging es von Marklendorf durch die Hademsdorfer Schleuse, Eickeloh, Hodenhagen. Ahldener Schlenke, Eilte, Bosse nach Rethem (Aller). Neben dem Wasserrettungsdienst wurde die Einsatzgruppe der OG Schwarmstedt / Fallingbostel zum Personen- und Materialtransport sowie als Festmachermannschaft eingesetzt.
Der Rettungstauchtrupp ist bisher nicht mit Funkmeldeempfängern ausgerüstet. Dieses Problem stellte sich bei der versuchten Alarmierung durch die Rettungsleitstelle Soltau. Gesucht werden sollte nach einem Kind in einem See in Fallingbostel. Zum Einsatz kamen nach 25 km Anfahrt die Kameraden der Feuerwehr Schwarmstedt. Aufgrund von Geldmangel kann uns der Landkreis keine Funkmeldeempfänger zur Verfügung stellen. Die Ortsgruppe beschafft deshalb kurzfristig aus eigenen Mitteln entsprechende Geräte. Kosten 2600,00 DM. Wir hoffen dieses Finanzierungsloch durch Spenden schließen zu können.
Absicherung des Strandfestes Dorfmark:
Am Sonntag stellten wir unsere Arbeit zusammen mit dem DRK KV Walsrode vor: Darstellung einer Personenrettung mit der Übergabe an den Landrettungsdienst.
Absicherung des Ferienprogrammes der Gemeinde Bomlitz THW Walsrode: Fahrt auf der Aller.
Absicherung des Ferienprogrammes der Gemeinde Bomlitz im Waldbad Bomlitz.
Erfolgreiche Teilnahme an den offene Landesmeisterschaften für Rettungsboote in Hooksiel 2. Platz Pinne.
Ausleuchten einer Einsatzstelle für die FFW Rethem zusammen mit dem THW Walsrode.
Ausmessen der Aller im Bereich der geplanten neuen Anlagestellen.
Technische Hilfeleistung an zwei Tagen für das Amt für Agrastruktur.
Alarmierung zusammen mit der FFW Rethem Aller zwecks Bergung einer Person aus dem Wasser in Bosse.
Absichern des 24 Stunden Schwimmens im Hallenbad Fallingbostel.
zur Auswahl
1999
Datum Beschreibung des Einsatzes
31.12.1999
Millenium - Bereitschaft Gerätehaus Rethem
zusammen mit FFW Rethem und JUH Rethem (Aller)
11.11.1999
und
01.12.1999
Tauchübung im Gewerbegebiet Fallingbostel
zusammen mit FFW Fallingbostel inkl. Ausleuchten der Einsatzstelle
04.03.1999
Ausbildung: Hilfe und Selbsthilfe an offenen Wasserentnahmestellen bei der Freiwilligen Feuerwehr Hodenhagen, Samtgemeinde Ahlden
16.10.1999
Ausbildung: Hilfe und Selbsthilfe an offenen Wasserentnahmestellen bei der Freiwilligen Feuerwehr Oerbke, Gemeindefreier Bezirk Osterheide
10.10.1999
Ausstellung bei den Jugendfeuerwehrwettkämpfen um die Dieter - Schwarze - Medallie in Frankenfeld zusammen mit JUH Schwarmstedt und THW Walsrode.
11.09.1999
bis
12.09.1999
Unterstützung Bezirk Nienburg bei der Absicherung Ruderregatta Hoya.
05.09.1999
Absicherung Entenrennen in Fallingbostel.
05.09.1999
Ausbildung: Hilfe und Selbsthilfe an offenen Wasserentnahmestellen bei der Freiwilligen Feuerwehr Bosse, Samtgemeinde Rethem (Aller).
04.09.1999
bis
05.09.1999
Entsendung des Fachberaters Wasserrettung in die TEL anl. Kreisbereitschaftsübung der Feuerwehr.
31.08.1999
Vermißter tot aufgefunden
Rettungstaucher entdeckten den Dörverdener zwischen zwei Buhnenköpfen.

Einsatzleitung: Wasserschutzpolizei Nienburg (1 Streifenwagen)

Eingesetzte Kräfte:
Polizei Rethem: 1 Steifenwagen
Polizei Walsrode: 1 Streifenwagen
Hubschrauberfliegerstaffel 1 Gazelle
DLRG Fallingbostel: 1 Gerätewagen Wasserrettung, 1 Gerätewagen Taucher, 1 Rettungsboot
Johanniter - Unfall - Hilfe: 2 RTW
DRK Walsrode: 1 NEF
Feuerwehrtechnische Zentrale Verden: 1 Mehrzweckboot

Nicht mehr eingesetz werden brauchten folgende nachalarmierte Kräfte:
Feuerwehr Rethem: TLF
Feuerwehr Schwarmstedt: Feuerwehrtaucher und MZB



Ein 55-jähriger Dörverdener versank während einer Bootstour auf der Aller in dem dorf mehrere Meter tiefen Fluß. Rettungstaucher der DLRG Fallingbostel fanden den Vermißten zwischen zwei Buhnenköpfen nahe der Unglücksstelle.

Der Mann und seine elfjähriger Sohn waren in einem Kanadier auf der Aller unterwegs. Bei Wohlendorf schluß das Boot quer, wurde von einer starken Windboe erfaßt und kenterte. Beide mit Schwimmwesten gesicherten Insassen konnten sich zunächst ans Ufer retten. Vermutlich, um bei der Bergung des Bootes beweglicher zu sein, zog der Vater die Schwimmweste aus und begab sich nochmals ins Wasser, wo er plötzlich versank.

Unser Rettungstaucher fanden den 55 jährigen zwischen zwei Buhnenköpfen. Die sofort von uns in Zusammenarbeit mit den Johanniter eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen waren leider erfolglos.
17.08.1999
Funkübung FFW Rethem (Aller).
08.09.1999
bis
09.09.1999
Absicherung Strandfest Dorfmark inklusive Zeltaufbau.
24.07.1999
Ausstellung anläßlich des Tages der offenen Tür im Zeltlager der Jugendfeuerwehren.
23.07.1999
Nachtübung für Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Rethem sowie der FFW Groß Eilstorf zusammen mit FFW Rethem und JUH Rethem. Ausleuchtung der Einsatzstelle.
19.07.1999
Ausbildung Wasserrettung für FFW Dorfmark.
Praktische Ausbildung im Strandbad Dorfmark zusammen mit DRK Kreisverband Walsrode, Bereitschaft.
26.06.1999
bis
27.06.1999
Absicherung 24 - Stunden - Schwimmen in Fallingbostel.
06.06.1999
Ausbildung: Hilfe und Selbsthilfe an offenen Wasserentnahmestellen bei der Freiwilligen Feuerwehr Rethem (Aller).
21.05.1999
bis
25.05.1999
Ausbildungsfahrt nach Norden /Norddeich mit einer Rettungsübung im Wellenbad.
30.04.1999
bis
02.05.1999
Teilnahme Saisoneröffnung und offene Landesmeisterschaften für Rettungsboote
Wir konnten in der Klasse "Pinne" den zweiten und dritten Platz in Adendorf erreichen.
05.04.1999
Sanitätsdienst beim Osterfeuer in Wohlendorf
27.03.1999
Absicherung der Aller - Hochwasser - Ralley.
Abschnitt: Hülsen stromaufwärts. Im Bereich des Landkreises Verden standen die Ortsgruppen Verden, Rotenburg und Otterstedt unter Führung der Ortsgruppe Verden mit Rettungsbootsbesatzungen für Einsätze bereit.
Wir danken dem Wassersportverein Verden für die zur Verfügung gestellte Verpflegung und den beteiligten Ortsgruppen für die gute Zusammenarbeit.
04.03.1999
Ausbildung: Hilfe und Selbsthilfe an offenen Wasserentnahmestellen bei der Freiwilligen Feuerwehr Stellichte, Stadt Walsrode.
27.01.1999
bis
29.01.1999
Teilnahme an der Rescue - Messe in Stuttgart.
Unter anderem wurde hier von VW Nutzfahrzeuge und der Firma Barth der Prototyp eines neuen Gerätewagen Wasserrettung vorgestellt. Auf dem Stand der DLRG war auch ein Modell der Deichabsicherung mit Folien und Sandsäcken sowie das Hochwasserrettungsboot zu sehen. Anhand von Bildern wurde die Hochwasserentwicklung in diesem Jahrhundert in der Stadt Eberbach dargestellt.
zur Auswahl