Einsatztagebuch ab 2010

zur Übersicht

Einsatz Veranstaltungssicherung (Sa 08.09.2018)
Absicherung 9. Survival Run

Einsatzart:Veranstaltungssicherung
Einsatztyp:Veranstaltungsabsicherung
Einsatztag:08.09.2018 - 08.09.2018
Alarmierung:Alarmierung durch Veranstalter
am 08.09.2018 um 10:00 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 10:00 Uhr
Einsatzende:08.09.2018 um 18:25 Uhr
Einsatzort:Serengeti-Park Hodenhagen
Einsatzauftrag:Absicherung des großen Wasserhindernisses
Einsatzgrund:9. Survival Run im Serengeti-Park Hodenhagen
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Zugführer
  • 3 Gruppenführer
  • 3 Bootsführer
  • 3 Bootsgast
  • 4 Einsatztaucher
  • 4 Sonstige
  • 7 Strömungsretter
  • 6 Wasserretter
1/3/27/31
Eingesetzte Einsatzmittel - Anhänger () - -
- Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) - Pelikan Heidekreis 71/11/4 - P 7111
- Gerätewagen Taucher (GW-Taucher) - Pelikan Heidekreis 71/57/4 - SFA P 5761
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Heidekreis 71/58/3 - HK P 5461
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Heidekreis 71/17/4 - SFA P 5712
- Mehrzweckboot (MZB) - Pelikan Heidekreis 71/77/4 -
- Mehrzweckboot (MZB) - Pelikan Heidekreis 71/77/3 -
- mobile Wachstation () - -

Kurzbericht:

Beim diesjährigen Survival Run im Serengeti-Park Hodenhagen wurde das große Wasserhindernis wieder von Helferinnen und Helfern der DLRG abgesichert.

Mit insgesamt drei Rettungsbooten, Strömungsrettern, Wasserrettern und Tauchern wurde die Sicherheit der Teilnehmer durch die Ortsgruppen Soltau und Fallingbostel gewährleistet.

Der Survival Run ist ein Hindernislauf, bei dem die Teilnehmer eine acht Kilometer lange Strecke wahlweise eine oder zwei Runden quer durch den Serengeti-Park laufen. Das Wasserhindernis muss nach etwa zwei Dritteln der Strecke durchschwommen werden.

In insgesamt 32 Fällen mussten erschöpfte oder erkrankte Teilnehmer durch die DLRGler aus dem Wasser gerettet werden. Fünf Teilnehmer wurden sanitätsdienstlich versorgt.

Die mobile Wasserrettungsstation wurde dem Personal der Johanniter-Unfall-Hilfe als Sanitätsstation zur Verfügung gestellt. Der geländegängige Gerätewagen Wasserrettung vom DLRG Stützpunkt Rethem (Aller) der Ortsgruppe Fallingbostel wurde entladen und ebenfalls durch die Johanniter-Unfall-Hilfe zum Notfallkrankenwagen umgerüstet. Er musste jedoch nicht eingesetzt werden.

Die Ortsgruppe Soltau setzte ihren Gerätewagen Tauchen und ihr Rettungsboot Soltau ein.

Bilder:

Im Vorderg... Einweisung... Die Teilne...