20.01.2020 Montag  Neue Prüfungsordnung in der Schwimmausbildung

Ab sofort ist das Sichere Schwimmen mehr im Fokus. Veränderungen in der Schwimmausbildung sind die Folge.

Symbolbild Schwimmausbildung bei der DLRG Ortsgruppe Fallingbostel

Symbolbild Schwimmausbildung bei der DLRG Ortsgruppe Fallingbostel

Das Schwimmen zu erlernen ist für viele Menschen eine Herausforderung, der sie sich im Laufe ihrer Kindheit stellen. Zumeist erfolgt die Wassergewöhnung im familiären Umfeld. In der Schule, im Schwimmkurs oder im Schwimmverein werden dann Schwimmtechniken erlernt und Schwimmabzeichen erworben.

Seit Bestehen ist die Schwimmausbildung eine der Kernaufgaben der Deutsche-Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG). Auch die DLRG Ortsgruppe Fallingbostel bildet seit jeher das Schwimmen aus.

Ab 1977 wurden die Abzeichen im Deutsche Schwimmpass beziehungsweise im Deutsche Jugendschwimmpass eingetragen. Nun haben sich hier mit einer neuen Prüfungsordnung Veränderungen ergeben.

Die neue Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen – wie sie komplett heißt – wurde gemeinsam durch die Kultusministerkonferenz der Länder und den Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung (BFS) erarbeitet. Die BFS ist ein Zusammenschluss Schwimmsport treibender Verbände, in dem auch die DLRG Mitglied ist. Seit dem 01. Januar 2020 ist die Prüfungsordnung für die gesamte Schwimmausbildung in Deutschland gültig.

In der neuen Prüfungsordnung werden die Anforderungen sowie Rahmenbedingungen für die Schwimmausbildung in Schulen, Hallenbädern und Schwimmvereinen geregelt. Die gravierendste Änderung ist die Aufhebung der Trennung zwischen Jugend- und Erwachsenenschwimmscheinen.

Ansonsten ist der Fokus stärker auf die Anfängerschwimmausbildung gelegt. Neu ist, dass das Sichere Schwimmen definiert ist.

Ramona Röhrs, Leiterin Ausbildung der DLRG Fallingbostel: „Um als sicherer Schwimmer zu gelten, müsse man 15 Minuten ohne Halt und ohne Hilfen im tiefen Wasser schwimmen und dabei mindestens 200 m zurückzulegen können. Weiterhin müsse man in Bauch- und Rückenlage schwimmen, mindestens einen Paketsprung und einen Sprung kopfwärts beherrschen sowie sich unter Wasser orientieren können.“ Diese Anforderungen werden mit dem Deutschen Schwimmabzeichen Bronze erfüllt.

Die Änderungen haben natürlich Auswirkungen auf die Schwimmausbildung der ehrenamtlichen Wasserretter im Hallenbad an der Heinrichstraße in Bad Fallingbostel: Da es nun noch stärker auf die Schwimmtechnik ankommt, wird es besonders bei den Schwimmanfängern zu intensiveren Trainingseinheiten kommen. Damit können sich auch die Verweilzeiten in den Gruppen verlängern. Der Anspruch der Bad Fallingbosteler bleibt dabei unverändert. „Wir werden darauf achten, dass die Teilnehmer sicher Schwimmen können. Die Qualität des Schwimmens wird weiterhin im Mittelpunkt stehen.“, so Röhrs. Um auch fit in der neuen Prüfungsordnung zu sein, besuchte das Ausbilderteam der DLRG Fallingbostel kürzlich eine ganztägige Fortbildung. Nach einem Theorieblock hatten die Ausbilder dabei die Gelegenheit, selbst ins Wasser zu gehen und verschiedene Übungen auszuprobieren.

Sie wünschen mehr Informationen zu der Schwimmausbildung der DLRG Ortsgruppe Fallingbostel? Sprechen Sie uns an! Per Mail an ausbildung@fallingbostel.dlrg.de oder telefonisch unter 05161 7874318. Die Trainingszeiten und Gruppenzusammensetzungen bleiben von der neuen Prüfungsordnung unberührt.

Kategorie(n)
Schwimmausbildung, Pressemeldung

Von: Henning Fisser

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Henning Fisser:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden